facebook

Geschichte und Kultur

Dank der günstigen Lage neben den Flüssen, dem Reichtum der Mineralien und der guten Pflanzenbaubedingungen die Besiedlung des Gebietes hat sehr früh angefangen. Die ersten schriftlichen Erwähnungen über den Orten in der Region kommen aus dem 12. Und 13. Jahrhundert. Durch die nächsten Jahrhunderte hat der Mensch die Umgebung verändert, die Entwicklung der Industrie hat einen großen Einfluss auf die Umwelt gehabt, es wurden mehrere Denkmäler und Gebäuden gebaut und in der Gegend hat sich eine lokale Kultur gebildet. Deswegen jede von der Gemeinden der LGD verfügt über für die Kultur und Bildung wertvolle Plätze, Denkmäler, Tradition und Bräuche, die für die Sozial- und Wirtschaftsentwicklung der Region wichtig sein können. Besonders wichtig für die Entwicklungspolitik der Region ist die Anzahl und der Zustand der Denkmäler, die zusammen mit den Naturwerten seit Jahren die Touristen anlocken und auch ein wichtiges Teil der polnischen Kultur bilden.

 

Bolesław – das Dorf wurde im 13. Jahrhundert von dem Fürsten Bolesław dem Schamhaften gegründet. Die Lokationsurkunde kommt aus dem Jahre 1279. Zu den bekanntesten Denkmäler der Gemeinde gehören:

 

  • Die Neugotische Kirche und der alte Friedhof in Bolesław
  • Das Hof von dem 19. Jahrhundert in Bolesław.
  • Der jüdische Friedhof in Krzykawka
  • Das altpolnische Hof in Krzykawka
  • Die Lichtung mit der Gedenktafel der Schlacht gegen dem Zaarheer in der am 5. Mai 1863 Francesco Nullo getötet worden ist.
  • Der Jüdische Friedhof in gutem Zustand auf der Grenze der Gemeinden Bolesław und Sławków.

 

Sehenswert sind auch die vielen Kapellen, die neben den Straßen stehen, sie sind ein Beispiel der lokalen Tradition und Sakralbau.

 

Zu den ältesten Siedlungen in der Gemeinde Klucze und dabei auch in der ganzen  Region der LGD-Aktivität gehören Bogucin und Chechło, von denen die erste Erwähnungen schon aus dem Jahre 1243 kommen. Die Mehrheit der übrigen Dörfer der Gemeinde sind in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts entstanden. Im Gebiet befinden sich viele Denkmäler und Plätze, von denen die wichtigsten, die auf der Liste der Schutzdenkmäler stehen, sind:

  • Die Wassermühle vom 1884
  • Die Ruinen der Kreuzkirche aus dem 16.-18. Jh. In Bydlin.
  • Die Pfarrkirche, die Zäunung mit Basteien und das Glockenturm in Chcechło
  • Die Markuskirche, die Umgebung mit Altbaum und das Glockenturm in Rodaki
  • Der Wehr- und Wohnturm in Kwaśniów Dolny

 

Ab 2006 zu der Gemeinde gehört auch der alte Palast der Familie Dietl, das Marktplatz und der Park.

 

Die schriftliche Erwähnungen über der Entstehung von Trzyciąż, einer Waldsiedlung, kommen aus dem 12. und 13. Jahrhundert. In den zwanziger Jahren des 13. Jahrhunderts wurde das Ort, so wie auch Tarnawa und Zagórowa dem Norbertanerinnenkloster in Imbramowice geschenkt. Die Rechte, gemäß der deutschem Gesetz hat Trzyciąż im Jahre 1275 bekommen. Von vielen Sehenswürdigkeiten auf der Liste der Schutzdenkmäler stehen:

  • Das Hofkomplex aus dem 18. und 19. Jahrhundert in Glanów (Park, Herrenhaus, Speicher und Scheune)
  • Das Pfarrkirchenkomplex des heiligen Benediktus aus dem 18. Jahrhundert in Imbramowice ( Kirche, Glockenturm, Leichenhaus und die Zäunung)
  • Das Norbertanerinnenklosterkomplex aus dem 18. Jahrhundert in Imbramowice (Kloster mit dem Innenhof, Wirtschaftsgebäude, die Gebäuden der Pfarrern, Speicher, die Zäunung mit den Toren und der Garten)
  • Der „Alte“ Katholische Friedhof aus dem 19. Jh.  in Imbramowice.
  • Die Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Jangrot (mit dem Glockenturm)
  • Das Herrenhauskomplex aus dem 18 und 19. Jahrhundert in Tarnawa (Herrenhaus, Hinterhaus, Scheune, Pferdestall, Viehstall, Speicher, Hühnerhaus, Park).

 

Im Jahre 1327 Władysław Łokietek hat seinen Brüdern: Wolfram und Hilary das Erlaubnis um die Wälder neben dem Dorf Dłużec, das zu dem König gehörte, abzuholzen, erteilt. Infolge, hat die Besiedlung des Gebietes angefangen und bald ist in diesem Platz eine Kleinstadt gewachsen, die von dem Namen eines der Brüder den Namen, Wolwry gennant wurde.

In der Stadt und Gemeinde Wolbrom finden Sie die folgende Denkmäler:

 

  • Die Katharinenkirche aus dem 14 Jh. (oder von der Jahrhundertwende des 15. Und 16. Jh.) die zwischen 1638 und 1664 umgebaut wurde und das Pfarrhaus (vorher ein Kloster).
  • Die Kirche der Unbefleckter Empfängnis der Gottesmutter Maria in Wolbrom, gebaut in 1638 r. (vorher eine Krankenhauskirche)
  • Der Hauptmarkt in Wolbrom
  • Eine Sehenswürdigkeit sind auch die mehrere Kappel und Kreuze aus dem 19. Und 20. Jahrhundert, die neben den Straßen stehen, ein Teil des alten jüdischen Friedhofes an der Skalska Straße, die Gräber der Opfer des Holocaust, die Pfarrkirche der Heiligen Nikolaus und Laurentius aus der zweiten Hälfte des  18. Jh., die Kapelle des Heiligen Josef aus dem 18. Jh. und die Kapelle der Heiligen Barbara in Dłużec, aus dem 18. Jh.
  • Die Kreuzerhöhungkkrche in Strzegów aus dem Ende des 15. Jahrhundert und das hölzerne Glockenturm.
  • Die Martinkirche in Poręba Dzierżna – hölzern aus 1766, der Teil aus Stein aus dem Jahre 1860, das hölzerne Glockenturm aus derselben Zeit wie die hölzerne Kirche, das Herrenhaus aus der zweiten Hälfte oder dem Ende des 18. Jh., der Park – ein Naturschutzdenkmal (4 ha groß).
  • Die Kirche St.  Johannes Baptist  in Poręba Górna (15. Jh.), Sakristei aus 1887, der Turm aus dem Jahre 1900 und das Glockenturm aus 1876.
  • Die Sankt Maria Margarethenkirche im Ort Gołaczewy – die Pfarre existiert wahrscheinlich seit dem 12. Oder 13. Jahrhundert. Die Kirche die bis heute steht wurde im Jahre 1490 gebaut und in 1873 hat man ein Teil dazu gebaut. Im Jahre 1914 wurde die Kirche zerstört, doch in 1922 wiederaufgebaut.

 

In der Vergangenheit war Olkusz vom Bergbau bekannt. Dank dem Abbau von Silber und Blei wurde er „Die silberne Stadt“ genannt. In dem 15. Jahrhundert wurde die Stadt mit einer 1100 Meter langer Festmauer mit 14 Basteien umgegeben. Bis heute kann man Fragmente der Mauer und eine Bastei bewundern.

 

In den Glanzjahren haben in der Stadt ca. 300 Bleierzgruben funktioniert. Da es in der Stadt auch Hütten gab, hat man hier in dem 16. Jahrhundert die Münzerei eröffnet.

 

Am Ende des 17. Jahrhunderts wegen Krankheiten, Schadenfeuer, und des Krieges gegen Schweden ist die Stadt Olkusz verkommen – die Gruben wurden von Wasser überschwemmt. Erst im 19. Jahrhundert wurden sie wieder geöffnet und nach dem Weltkrieg hat Olkusz die besten Zeiten der Entwicklung gehabt (man hat die Bahnlinie zwischen Sławków, Olkusz, Hrubieszów, Moskau und Magnitogorsk gebaut, und die größte Fabrik - „Emalia“ modernisiert.)

 

Eine große Sehenswürdigkeit der Stadt sind die Zinshäuser auf dem Hauptmarkt. In der ältesten, „Batorówka“, die im 17. Jahrhundert gebaut wurde, befindet sich heute das Antoni Minkiewicz Regionalmuseum PTTK. Im Museum kann man die Geschichte der Stadt kennenlernen und verschiedene Exponate vom Bereich Ethnographie, Numismatik und Bergbau sehen. Zu den interessantesten gehören die Bergbauwerkzeuge, verschiedene Mineralien die in Olkusz abgebaut wurden, ein Teil des Stadtbuches aus dem 17. Jahrhundert und die Stadtwappen und Siegel. Insgesamt finden Sie im Museum 212 Exponate.

 

Durch das LGD-Gebiet führen mehrere Reit- Fahrrad und Wanderpfade. Zu den bekanntesten gehören der Pfad der Adlernester, der Pfad der Jura- Festungen und Burgen, der Pfad der Aufständischen des Landes Olkusz und der Pfad der Holzarchitektur.

Unsere Partner
  • http://centrumkultury.gminaboleslaw.pl/index.php
  • #
  • http://www.imbramowice.pl/
  • http://www.malopolskie.pl
  • http://www.gmina-klucze.pl
  • http://www.nadbialaprzemsza.org.pl
  • http://www.gokklucze.pl/
  • http://www.rabsztyn.ilkus.pl/
  • #
  • http://zamki-gotyckie.pl
  • #
  • http://www.gminaboleslaw.pl
  • http://www.malopolskie.pl/
  • http://www.mok.olkusz.pl/
  • http://www.projektadrenalina.com/
  • http://www.ck.wolbrom.pl/
  • http://nadbialaprzemsza.org.pl/news_selectcats.php?cat_id=20
  • http://www.trzyciaz.ug.pl
  • http://www.wolbrom.pl
  • http://www.zpk.com.pl/
  • http://sp.olkusz.pl
Wetter
E-karte
Über uns

Die regio4tripl.pl Webseite ist im Rahmen des Projekten „Der Aufbau einer Zusammenarbeit zwischen dem Kreis Olkusz und den ausländischen Partner:...

Klicke um mehr zu lesen
Kontakt
e-mail:lgd@nadbialaprzemsza.org.pl
tel. +48 32 724 25 23
Klicke um mehr zu sehen
Registriere dich als Partner

Wir laden alle Unternehmer und Objekte des Biała Przemsza Gebietes und der Gemeinden Batizovce, Ocland und Cserépfalu, die sich mit Touristik bes...

Als Partner anmelden
Benutzungsordnung der Webseite www.regio4trip.eu
Wir wünschen Ihnen einen guten Tag noch :)
Regio4Trip Team